Posts by Naowri

    Soooo... ich hab mich mal erdreistet die Themen zusammen zu fügen, nicht ohne ein ordentliches Chaöschen (oder wie man auch immer "Chaos" verniedlicht...)



    Die beiden Texte gefallen mir recht gut. Zu Beginn hat man das Gefühl, dass es sich um eine gewisse autobiografische Erzählung handelt. Etwas, dass dir passiert ist, oder zumindest deinem Alltag entspringt. Vielleicht ist das ja auch so, who knows? ^^


    Was ich mich frage ist, ob das wirklich ein Traum ist bzw. war, oder ob es sozusagen einfach nur Prosa ist, sprich, Erfindung.


    Mitunter hapert der Text manchmal etwas an kleineren Schnitzern, was den Ausdruck oder die korrekten Zeitformen einiger Worte angeht, aber im Großen und Ganzen gefällt es mir. Obwohl der zweite Teil irgendwie zusammehangslos beginnt und abrupt in neue Szenarien übergeht, bevor er genauso abrupt endet.



    (:


    Btw. Wow... 2 Jahre her, mein letzter Beitrag, und ich bin noch S-Mod ^^

    Nö...
    zum Einen weil ich keinen 3DS besitze, zum Anderen, weil ich es seltsam finde, dass ständig neue Pokis erfunden werden, nur um den Hunger der Fans zu stillen. Ich mag den Gedanken nicht, nur ein Konsument in der Aufwärtsspirale des Kapitalismus zu sein.


    *hüstel*


    Außerdem fehlt mir der Flair ;D

    Danke dir.


    Die meisten sind autobiographisch. Immer wieder beschäftigen mich gewisse Dinge. So wie mich eine vergangene Freundschaft einfach nicht los lässt, die nie mehr zustande kommen wird.

    Wie der Zufall und das Internet so wollen, trifft man immer wieder auf alte Bekannte und Freunde.
    Etwas, das geschehen ist, lässt manchmal nicht los.
    Das für Alex.



    Ich höre dich noch immer,
    sagen, singen, lachen,
    tanzen, träumen, Faxen machen.
    Du bist hinter diesem Vorhang,
    hinter all dem Flimmer,
    der Patina vergessener Zeit,
    graue Erinnerungen, verdrängt
    aus meinem Leben.


    Ich greife nach dir,
    strecke meine Hand aus,
    und obwohl ich dich noch sehen kann,
    erreiche ich dich nie,
    komme nicht über den Punkt hinaus,
    nie über diese Mauer, diese Wand.


    An dich zu denken schmerzt,
    doch weiß ich nicht, wie
    man es nennt.
    Das wie Feuer brennt,
    doch keine Liebe kennt,
    nicht durch Hass gelenkt.


    Gern würd' ich vergessen.
    Gern würd' ich vergeben.
    Dir Glück wünschen,
    und mich mit dir freuen.


    Aber ich kann
    und will nicht.


    Bin ich ein gebranntes Kind,
    nur weil man einmal mir das Herz
    zerbrach? Vertrauen
    fällt schwer.
    Lieber allein sein.


    Gern würd' ich vergeben,
    oder wenigstens vergessen.
    Mein Leben weiter leben.
    Doch bin ich von dir besessen.


    Ich versuche nicht an dich zu denken,
    versuche meine Gedanken umzulenken.
    Du stehst jetzt im Rampenlicht,
    doch dein Gesicht seh' ich nicht.


    Die Kraft weiterzumachen habe ich gefunden,
    und ich habe mein Herz genug geschunden:
    Vergeben und vergessen wäre schön.
    Aber irgendwann, an einem unbestimmten Tag,
    an dem ich es ertrag'
    werden wir uns wiederseh'n.


    Zumindest bis dahin will
    ich nicht vergeben,
    wohl aber vergessen.

    Kommt mir nicht vor wie eine typische Schreibweise eines Kindes. Wobei man eben noch erfahren müsste, wie alt diese Kind sein sollte. Für mich wechseln hier zu oft korrekte Schreibweisen und Formulierungen mit verhunzter Ausdrucks- und Schreibweise, als dass es von einem Kind kommen könnte.


    Inhaltlich kann ich mich wirklich äußern, da mir Weihnachten und der damit verbundene Advent, eh egal sind. Kommerziell ist die ganze Sache eh schon längst und sowieso wird das Fest nicht gefeiert, es wird konsumiert.